Volle Kanne!

Die Devise für den Silvesterlauf war vom Boss ganz klar, „wenn du einen Silvesterlauf bestreitest, dann gibts nur volle Kanne“! Ende der Durchsage!

Nun ja, ist ja leicht gesagt, aber das muss man ja auch erst mal in die Tat umsetzen können. Da ist zum Einen, ein Panorama, das besser nicht sein hätte können und ständig einem vom Wesentlichen abzulenken verleitet und zum Anderen der momentane trainingsbedingte Zustand, der sich im Kopf verankert und der nicht gerade dieses Motto unterstützt. Aber egal über das Was und Wie, volle Kanne kann man immer laufen, egal wie es endet! 😉 Man muss sich das nur lange genug vorreden bzw einreden. Und ich war es, bereit dazu meine ich, obwohl ich nicht besonders viel von mir zu erwartet dachte. 🙂

Jetzt aber zum Lauf, dem letzten im 2010er Jahr.

Die Bedingungen hätten nicht besser sein können, den ganzen Tag über Sonne ohne Ende und Temperaturen, die das Nasentröpfchen NICHT zum frieren brachte. Die Stimmung im Zentrum war deswegen auch hervorragend, obwohl das Starterfeld nicht ganz so groß war wie im Jahr zuvor. Aber es hat immer noch zum zweitbesten Teilnehmerfeld gereicht. 🙂

Im Vorfeld hatte ich mich schon mit Karin verabredet, um sich mit ihr dann gemeinsam aufzuwärmern. Nach dem Aufwärmen ging es an den Start. Leider etwas zu spät, denn die besten Plätze waren schon mehrfach besetzt. Somit standen wir mitten im Pulk und das war nicht unbedingt mein Wunschplatz. Denn die ersten 300-400 m geht da dann gar nix mit vorbeiziehen an Bremsern. Kann man halt nichts machen, damit muss man dann halt zurecht kommen.

Fast pünktlich ging es dann los. Kurz nach 17°° fiel der Startschuss und der Tross setzte sich in Bewegung. Anfangs recht behäbig, aber das war nicht anders zu erwarten. Meine Ungeduld wurde ordentlich auf die Probe gestellt, will man doch nicht am Jahresende einen laufbegeisterten Mitstreiter aus der Bahn werfen. So blieb mir nichts anderes über als geduldig auf die Lücken zu achten. Nach etwa 500 m war es soweit, da gab es dann doch mehr Spielraum und meine Überholphase wurde eingeleitet.

Irgendwie war ich doch ein wenig erstaunt und überrascht, dass ich recht locker Meter für Meter runterspulen konnte. Aber genau das ist es ja, das macht es aus, das ist eben der Unterschied zwischen Training und Wettkampf. Im Wettkampf geht es meistens besser und leichter von der Sohle!

Ich hatte mir trotz Allem eine Verbesserung meiner letztjährigen Laufzeit vorgenommen, die wollte ich versuchen ein wenig zu verbessern. Dazu habe ich mir den Garmin auf eine Pace von 4:10 – 4:15 eingestellt. Gedanklich war ich eher bei einer 4:08 als bei der 4:15. Nun gut, das war mein Plan und wie sich nach einem Blick auf die Uhr erwies, gar nicht so abwägig. Zumal ich nach der ersten Runde immer noch recht frisch war.

Auf der zweiten Runde dann sollte ein halten, vielleicht sogar ein steigern der Pace möglich sein. Nach dem es recht zügig voran ging versuchte ich drei Läufer vor mir einzuholen und wenn geht hinter mir zu lassen. Das war noch im ersten Drittel der zweiten Runde. Und siehe da, es gelang mir recht schnell auf sie aufzuschließen, nur mit dem Vorbeilaufen, da haperte es dann ein wenig. Alle drei hatten mit meinem Vorhaben gar nix am Hut, ganz im Gegenteil, sie forcierten ihrerseits ebenfalls, was zur Folge hatte, dass ich erstmal zurückstecken musste, um nicht auszubrennen. Ganz wollte ich mich aber nicht geschlagen geben, ein dranbleiben und auf eine weitere Chance warten, das galt es jetzt. Als beim Kongresshaus die 4 km Marke erreicht war, dachte ich mir, bis zum Ziel ist es nicht mehr weit, da kannst du schon ein wenig was riskieren. Gedacht, getan. Die Arschbacken zusammengekniffen und zu einem Überholmanöver angesetzt. Allerdings in einem Moment, wo mein Vordermann ebenfalls an einem vor ihm laufenden vorbei wollte. Uihhh, das trieb mich ganz schön weit in die Botanik raus, mitten in den spärlichen Schnee rein. Konnte gerade noch einen Abgang vermeiden aber den Fluch nicht mehr.

Trotzdem lies ich mich nicht entmutigen und versuchte gleich wieder die kleine Lücke zuzulaufen, was mir auch gelang.  Jetzt war aber mein Brennstoff ziemlich alle, nur ganz wollte ich nicht aufgeben, auf der letzten längeren Geraden wollte ich es nochmals versuchen. Mit meinem letzten Reserven kam ich an den drei vorbei und konnte sozusagen in das Ziel-S als Erster dieser Gruppe einbiegen. Jetzt machte ich mich auf der Innenseite schön breit und versuchte die absolute Kampflinie zu gehen. Das war genau das richtige, denn dazu fehlte auch ihnen der Sprit, um noch an mir auf der langen Linie vorbei zu gehen.

Als wir dann durchs Ziel gingen gab es ein gequältes Lächeln und ein Abklatschen, mehr war nicht drin, ich, und nicht nur ich, waren so ziemlich fertig! 😉 Aber das Beste war, meine Zeit vom letzten Jahr konnte ich klar verbessern, mein Vorhaben ging voll auf ! 😉

Nun schnell etwas warmen Tee in mich reinschütten und auf Karin warten bzw Ausschau halten. Sie hatte sich nichts erwartet, aber doch voll überzeugt. Völlig fertig stand sie vor mir, nach Atem ringen, fix und foxy. Ich kann ihr dazu nur gratulieren und sagen, du hast alles richtig gemacht, du hast alles gegeben, bravo!

Bei zwei kleinen Punsch zum Ausklang gingen wir dann beide unsere Wege, dem Jahreswechsel zufrieden entgegen.

Meine offizielle Zeit: 22:20
Platzierung AK-50: Rang 11 (69 Finisher)
Platzierung gesamt: Rang 90 (433 Finishern)

Eines möchte ich aber schon noch vermerken!
Dieser Lauf ist immer als Lauf über 5,3 km ausgeschrieben. Ich laufe nun schon das 3. Jahr mit der Garmin und habe schon bei mehreren Laufkollegen nachgebohrt, die Distanz von 5,3 km ist schlichtweg falsch! Allesamt haben mehr auf dem Tacho und allesamt bewegen sich so um die 5,5 – 5,6 km! Also wäre es sicher angebracht, dies vom Veranstalter mal genauer zu überprüfen, denn 200-300 m mehr sind doch etwas zuviel an Abweichung!

Siehe dazu meine letzten 3 Jahre mit der Garmin. Alle fast identische km-Anzeigen!

Back to Activities  

Fr, 31 Dez 2010 17:03 – Silvesterla…

Laufen

Fr, 31 Dez 2010 17:03

9. Innsbrucker Silvesterlauf 2009

Straßenlauf

Do, 31 Dez 2009 17:02

 

Mi, 31 Dez 2008 17:01 – Silvesterla…

Laufen

Mi, 31 Dez 2008 17:01

Meine Silvesterläufe von 2010 – 2009 – 2008

Distanz 5,61 km 5,57 km 5,70 km
Zeit 00:22:25 00:22:37 00:23:37
Ø Pace 03:58 min/km 04:03 min/km 04:07 min/km
Kalorien 457 cal 465 cal 493 cal
Avg Moving Pace 03:59 min/km 04:03 min/km
Zeit in Bewegung 00:22:24 00:23:07
Elapsed Time 00:22:26 00:23:39
Ø Geschw 15,1 km/h 14,8 km/h 14,5 km/h
Avg Moving Speed 15,0 km/h 14,8 km/h
Max. Geschw. 23,5 km/h 23,4 km/h 26,1 km/h
Beste Pace 02:32 min/km 02:34 min/km 02:17 min/km
Positiver Höhenunterschied 24 m 26 m 24 m
Negativer Höhenunterschied 30 m 28 m 24 m
Min. Höhe 575 m 575 m 533 m
Max. Höhe 588 m 673 m 637 m
Ø HF (bpm) 158 bpm 161 bpm 160 bpm
Max. HF (bpm) 158 bpm 161 bpm 160 bpm
Ø HF (% max. Herzfrequenz) 91 % max. Herzfrequenz 93 % max. Herzfrequenz 92 % max. Herzfrequenz
Max. HF (% max. Herzfrequenz) 94 % max. Herzfrequenz 97 % max. Herzfrequenz 95 % max. Herzfrequenz
Ø HF (z) 6,8 z 8,0 z 7,5 z
Max. HF (z) 9,1 z 9,6 z 9,2 z

Runden

Zwischenzeit Zeit Distanz Ø Pace Zeit Distanz Ø Pace Zeit Distanz Ø Pace
1 00:22:25 5,61 03:59 00:22:37 5,57 04:03 00:03:49 1,00 03:49
2 00:04:07 1,00 04:07
3 00:04:19 1,00 04:19
4 00:04:11 1,00 04:11
5 00:04:18 1,00 04:18
6 00:02:51 0,70 04:05
Advertisements