Das Wochenende hängt mir ein wenig nach 😦

 

Trainingsintensität:

Bedeutung, Erklärung

TDL … Tempodauerlauf Stundenlauf
(Stundenlauf)

Trainingseinheit
60 min Tempo-Dauerlauf 4:39 – 4:26 min/km.
Laufe 30 min soweit du kannst, dann wendest du und läufst wieder zurück. Dabei musst du immer 60 min laufen und dabei eventuell den Startpunkt überlaufen. Halte deine gelaufenen Meter fest.

Pulsbereich bis 147

Mental, Physisch
Schon in aller früh recht wenig Lust auf hartes (härteres wäre richtiger) Training verspürt. Der Gedanke an die Abend-TE frohlockte mir keinerlei Glücksgefühle hervor, nur um das auch mal gesagt zu haben. Es gibt immer wieder Zeiten, in diesen ich ALLES lieber mache als Trainieren, zumindest in der Früh. Jetzt, so knapp vor Weihnachten und der ganzen vorweihnachlichen Hektik ist es erwartungsgemäß wieder mal so.

Die Blessuren sind durch recht professionelle Hilfe wieder so halbwegs im Griff, die Blase auf der Sohle ist offen aber gut verpackt und somit kaum/nicht spürbar. 🙂 Der Rest des Körpers funktioniert ganz gut, nichts tut wirklich weh, die Muskulatur zumindest im laufe des Tages immer geschmeidiger. 😉

Zum Stundenlauf, oder auch Tempodauerlauf gibt’s nur soviel zu sagen, dass das zwar recht easy aussieht, aber man ganz schön leiden kann. Die Zeitspanne überlässt der PG dem Läufer, aber so wie ich ihn kenne, weiß er genau, dass die Meisten (Alle?) versuchen werden, das untere Limit, also die schnellere Zeit zu trainieren. Hatte ich eigentlich auch vor, nur das hat sich recht flott als nicht gut herausgestellt. Zum Einen weil meiner Leidensbereitschaft, heute zumindest, Grenzen gesetzt waren und zum Anderen weil sich meine Fusssohle bei diesem Tempo doch ein wenig zu Wort gemeldet hatte.

Was blieb war eine kleine Verbesserung gegenüber letzten Montag, da war’s eine 4:38, heute war’s eine 4:36. Na ja, geht so! 😉

Fazit
Soll erfüllt, Optimum verfehlt. Das Gute dabei ist aber, dass ich dadurch noch Perspektiven für die nächsten Stundenläufe habe. 🙂

Garmin Connect (Link)

Advertisements