Trainingsprotokoll – Tag 57

Erster 35er mit EB ging voll in die Hose ! 😦

Trainingsintensität Bedeutung, Erklärung
EDL+EB … Ext. Dauerlauf m. EB Ext. Dauerlauf mit Endbeschleunigung

Trainingseinheit
35 km regenerativer – extensiver Dauerlauf

Anmerkung
Leider hat sich diese Woche für mein Training nicht ausgezahlt, Erstmals in der heurigen Vorbereitung voll abgekackt! 😦

Mental, Physisch
Gewarnt hatte uns ja der PG schon im Vorfeld (gestern), aber der Herr Christian hatte sich ja selbst den Nimbus des Unzerstörbaren, des alles im Griff habenden selbst verliehen. Nun, die Rechnung konnte ich heute zahlen und die war teuer, sehr teuer kann ich euch sagen. Nachdem ich gestern noch recht locker die 18 km abgespult hatte und heute morgen die Sonne so richtig schön strahlte, da war alles auf eine Top-TE ausgerichtet.

Um 10:05 ging es dann endlich los, die Einstellung auf meiner Garmin ganz klar auf Turbo programmiert. Heisst soviel wie, 32 k Anlaufen in 4:55 – 5:00, dann die 3 km EB in einem Zeitfenster von 4:10 – 4:15 und wenn noch etwas Luft vorhanden ist, dann noch etwas Auslaufen.

So meine naive Vorstellung einer leistungsorientierten und nach 10 Tagen Laufabstinenz schwierigen Trainingseinheit. Das sollte doch kein Problem sein, das müsste allemal machbar sein, klar! Klassischer Fall von, die Rechnung ohne Wirt gemacht ! 😦

Schon die ersten KM waren keineswegs flüssig und locker. Die gestrige Laufeinheit hatte doch etwas hinterlassen, nämlich müde Füße, Beine. Nur zu so früher Stunde denkt man darüber nicht wirklich nach, das gibt sich, ganz bestimmt. Leider nein wie es so schön im Lotto heisst, die Beine wurden zwar schon etwas lockerer, aber es war weiterhin alles Andere als locker. Meine Gedanken waren auch in keiner Minute positiv ausgerichtet, keinen Fokus bekommen, keinen Aufhänger an den man sich herausziehen hätte können.

So ging es dahin, der Schnitt aber genau im Plan, nur das habe ich mir auf einer sehr schweren Piste mit teils sehr eisigen Abschnitten und viel Schnee mühsam erarbeiten müssen. Bei Halbzeit war mein Schnitt genau eine 5:00, aber da war mir insgeheim schon klar, das zu verteidigen oder gar zu verbessern, das geht zu Lasten der EB. OK, das wollte ich nicht, also kurzentschlossen meine Zeiten etwas revidiert und um 5 Sekunden nach oben korrigiert.

Los ging es nach einer kleinen Pause mit Wassertanken. Das selbe Bild, die selben Schwierigkeiten. Müde Beine, schlechte Gedanken, ermattende Psyche. Als ich dann wieder auf die Strecke mit den Eis und Schneeteilen kam, da brach ich innerlich doch ziemlich ein, da hatte mich der Schweinehund erlegt. Meine Beine waren so müde, meine Psyche so hinüber, dass ich am liebsten das Handtuch geschmissen hätte. Zudem wurde mir bewusst, ganz egal was du jetzt machst, aus der geplanten EB, ganz egal in welchem Tempo, daraus wird nix mehr, die kannst du schmeißen.

Für mich dann ganz klar und die Entscheidung recht einfach, diese TE läufst du irgendwie nach Hause und schaust, dass am Do diese nochmals versuchst. Heute musste ich nur schauen, dass ich noch halbwegs den 35er über die Runden bringe. Ist mir dann auch mit allergrößter Anstrengung gelungen, ständig musste ich mich und meine Beine zum Weiterlaufen motivieren. Man das war eine hammermäßige Trainingseinheit.

Fazit
Nach einer Pause braucht es einfach ein wenig Anlaufzeit, da kann man nicht Topleistungen erwarten. Genau das habe ich aber von mir erwartet und es war einfach etwas zu vermessen. Jetzt gilt es das wegzustecken, 35 km waren es ja, halt ohne EB, aber immerhin in einer vernünftigen Zeit. Am kommenden Do werde ich dann nochmals diese TE in Angriff nehmen, da leider aus beruflich/privaten Gründen das nächste WE zum Trainieren ausfällt und ich aber unbedingt einen zählbaren 35er mit EB alleine schon für meine Psyche brauche.

Garmin Connect (Link)

Alternativlink der TE

Advertisements

5 thoughts on “Trainingsprotokoll – Tag 57

  1. Hallo Christian,
    na da bin ich aber froh das auch du mal abkac…:-) Aber wer es sich eine Woche bzw. 10 Tage so richtig gut gehen lässt, der muss sich nicht wundern das es beim ersten Starten des Motors etwas unrund läuft. Ich bleibe aber trotzdem bei meiner Meinung, das du aus so einer Ruhewoche umso gestärkter hervorgehen wirst. Schön das du wieder da bist.

  2. Na dann, mein Lieber; aber dieser grippale Effekt war in dieser Inentsität mein erster seit 1957!!; die Viren fragen doch nicht erst, ob sie eintreten dürfen, aber die Vitamine helfen dann die Attacke sauber durchzustehen – aber es war hart. Meide die Nießmacher – die Miesmacher sowieso :-)!

  3. Christian, Du alter Hase, nun mach‘ Dich mal nicht selbst fertig – Analyse bezogen auf Vorgeschichte: passt; Bewertung des Lauftages: zuviel vorgenommen, falsche bench mark, aber 35km im ca. 5er Schnitt, alle Achtung – meine ich ernst. Und Do schon wieder 35, nee, nee, lauf lieber schnellere 18er (4:30)und gewinne Tempohärte zurück, häng noch 5km gegen Holger im 4:00er Schnitt dran oder telefoniere kurz mit PG. Abfahrt Ski ist Krafttraining auf Skiern und danach eine straffe Ausdauereinheit, das passt nicht.
    Übrigens wir sind 2 Tage nach Mieming mit grippalem Effekt überstürzt abgereist und seit gestern wieder aus dem Bett; gut, dass wir Dich nicht angesteckt haben, als wir nichtsahnend waren. Also dann, pack‘ den Holger – die Extensiven fängst Du schon! Gruß Volkhart

    1. Hallo Volkhart!
      Keine Sorge Volkhart, ich bin keine Mimose ich kann mit solch „Niederlagen“ gut umgehen. Wie ich geschrieben habe, es war ja eigentlich vorprogrammiert, solch Experimente stehen auf dünnem Eis.Bezüglich der schnellen 18er würde ich dir sofort zustimmen, wenn ich da ein Problem sehen würde, aber die Tempohärte und das Tempo ist es nicht. Was ich brauche sind die Langen, die mit der EB. Da ich aber nächstes WE schon wieder nicht dafür nutzen kann, werde ich nochmals zum Langen+EB antreten und nochmals durchstarten. Aber deine Anregungen lasse ich mir auf alle Fälle durch den Kopf gehen.

      Das ist aber schade, dass es euch so erwischt hatte. Muss ja eine ordentliche Grippe gewesen sein, wenn ihr erst jetzt wieder auf dem Damm seit. Mich und anstecken? Ne, das geht nicht so leicht, du weisst ja, ich bin ein Vitamin-Junkie. Ich habe gerade eine Woche inmitten von Halbkranken und Kranken verbracht. Husten, Magen, Schnupfen, alles war dabei und meine Frau tut schon seit 4 Wochen rum. Auch meine älteste Tochter fibert durch die Gegend. Bis jetzt habe ich allem Widerstanden! 🙂

      So soll es auch bleiben.

      Euch alles Gute und auf ein baldiges Wiedersehen!

      Christian

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s