1. Formüberprüfung

Trainingsintensität Bedeutung, Erklärung
TDLM … Tempodauerlauf im Marathon TDL im Marathon

Trainingseinheit
Form-Überprüfungslauf!

Anmerkung
Für mich war aber klar, eine 4:17 ist kein Thema. Vorgenommen hatte ich mir so etwas zwischen 3:59-4:05, da würde ich mich derzeit einreihen und damit wäre ich auch zufrieden.

Mental, physisch

Dieser Arbeitstag in Hamburg war recht anstrengend und ermüdent. Trotzdem wollte ich nicht von meinem Vorhaben, den 10er knapp unterhalb einer 40er Zeit bzw knapp darüber festhalten.

Wie schon in den Tagen zuvor machte ich mich auf eine Runde durch Hamburg auf. Das Treiben fasziniert mich, ist toll und sehenswert. Ich kann mich da richtig gut entspannen und abschalten. Nach der Runde machte ich mich wieder auf ins Studio, um heute diese Tempoeinheit. Mitlerweilen hatte ich festgestellt, dass das LB bei Benutzung des iPod die Daten darauf ablegen kann und man diese dann auf der Nike-Seite anschauen kann. Diese Option habe ich natürlich gezogen und hoffe nun, das das auch klappt und ich dann etwas bessere, sprich genauere Daten vorfinde.

Das schöne heute war, dass Mark schon am LB unterwegs war und das nicht zu knapp. Für mich hiess es jetzt Gas zu geben und mal schauen was nach so einem Tag noch aus mir herauszuholen ist. Zu diesem Zweck habe ich vorsichtshalber meine leichtesten Schuhe angezogen (NB MRC5000), alleine schon wegen dem psychologischen Faktor. Wenn es nicht klappt, dann gibt’s keine Ausrede, dass die schweren Schuhe Schuld daran gehabt hätten. 😉

Und ich muss gestehen, einfach war das heute aber nicht, nee. Damit sich das Training auch auszahlt, habe ich relativ schnell auf den flottesten Schritt umgestellt, denn anbrennen wollte ich nichts lassen. Vielleicht war das auch ein wenig beteiligt, dasseshärter wurde als vermutet. Vermutet deshalb,weil ichja nochmeineTEs vom Herbst in Erinnerung hatte. Da war es ja fast täglich an der Tagesordnung, daher hatte ich dem 10er eher gelassen entgegen gesehen. Gegen Ende hin wurde es aber dann doch ganz schön hart und heiss.

Im wahrsten Sinne des Wortes. 😉

Letztendlich dann doch ganz gut über dieRunden gekommen, so wie ich das gestopt hatte,dürfte sich eine hohe 39er Zeit ausgegangen sein. 🙂
PS: Es war sogar besser als vermutet (so schnell auf einem 10er war ich noch NIE: 39:20)! 🙂

Fazit
Diese Woche war gar nicht mal so schlecht, ich hatte es mir schwieriger vorgestellt. Mit einer laut PG definierten Superform (10km in unter 39:50) nach Hause zu kommen, da wars dann doch recht OK.

Jetzt bin ich nur mal gespannt wie sich diese schnelle TE dann auf den Langen am Samstag auswirken wird. Nur einen Tag Pause und dann schon 35 km mit 9 km EB.

Garmin Connect (Link)

Alternativlink der TE

Advertisements