Die Hälfte musste reichen

10,5 km beim Bäcker Ruetz HM

Ursprünglich war es etwas anders geplant und gedacht. Aber es kommt öfter mal Anders als man denkt.

Der als HM ausgelegte Trainingslauf im MRT (MarathonRennTempo) entwickelte sich eigentlich ganz gut. Das Wetter war entgegen der Prognose sehr gut, die Sonne hat sich wunderbar gezeigt und die Temperaturen sehr angenehme 13-14 Grad. Einzig der in den Feldern auftretende Wind, der gemeinerweise und anscheinend dort so eine besondere Art, ständig auf die Nase blies, war etwas störend. Ansonsten alles bestens.

Los ging es um 10 Uhr, der Start verlief sehr zügig. Schnell habe ich mich auf das Tempo für Würzburg eingestellt, schon nach 2-3 km war ich in der Spur. Es hat sich um dieses Tempo recht schnell eine Gruppe gebildet, die gemeinsam das Tempo machten. Meine Intension war es möglichst effizient und stressfrei diesen HM abzuspulen, um für Würzburg schon einen kleinen Vorgeschmack zu bekommen.

Ziel war es auch, dass ich möglichst wenig Körner liegen lasse, da ich derzeit das Gefühl habe, jegliches Tempo macht mir zu schaffen. Das spielt sich weniger im Körper ab, sondern vielmehr im Kopf. Der Körper kann sehr viel, das merke ich immer wieder, nur der Kopf lässt es nicht so richtig zu. So auch dieses mal. Somit beschloss ich kurzentschlossen nur eine Runde zu laufen und dann das Rennen zu beenden. Es hat mich mental sehr gefordert und das ging 1:1 in die Beine durch.

So festgelegt hatte ich mich dann als Zugmaschine der 4er Gruppe an die Spitze gesetzt und bis zur Wende angeführt. Das war dann auch gut so, ich hatte eine Aufgabe und dadurch fiel es mir eine Spur leichter.

Ich denke, dass die Entscheidung etwas an Substanz, mentale, nicht körperliche Substanz, zu sparen die Richtiger war. Klar könnte man sagen, da hättest du durch müssen, denn solche Phasen gibt es in einem WK immer wieder mal, nur diese Phasen sind momentan recht stabil und nicht nur sporadisch. Sich da all zu sehr zu quälen halte ich für mich derzeit nicht sehr sinnvoll. Gelegentlich ist weniger mehr, um Volkhart mal zu interpretieren. So habe ich halt nur die 10,5 km gelaufen, das vorgenommene MRT war gegeben und somit den Zweck, ein wenig das MRT-Gefühl zu üben, erreicht.

Wie es allerdings dann in Würzburg aussieht, das lass ich mal einfach stehen. Ich glaube alles ist möglich. 😉

Advertisements

4 thoughts on “Die Hälfte musste reichen

  1. Hallo Christian,
    heute sind wir gerade aus einem 14-tägigen Urlaub aus Italien zurück gekehrt; Innsbruck haben wir rechts liegen gelassen und sind von der alten Brennerstraße über Muttens, Götzens nach Völs gefahren und dann auf der 171 nach Mieming und haben dort kurz Guten Tag gesagt. In Göttingen waren wir dann so um 20:00h. Von unserem Urlaubsort habe ich Gutes für Läufer zu berichten: wir waren in Montegrotto und zwar hier: http://www.hoteldesbainsterme.de/
    Von dort aus bin ich fast täglich auf neu angelegten Radwegen oder auf recht verbesserten Gehwegen (gegenüber dem Zustand vor 7 Jahren) gelaufen, teilweise mit heftigen Steigungen (nach 8km Anlauf flach) hinein in die Euganäischen Hügel. Am letzten Lauftag stand ein Tempotraining an: z.B. 4x 400m mit einem realisierten Tempo von 4:30’/km,4:43’/km,4:49’/km und 4:50’/km, dies bei schon 24°C in der prallen Sonne; die 400m immer nach Gefühl gelaufen und erst zuhause auf dem Garmin geprüft, was denn so war. Nach einem weiteren 600m Lauf (es sollten nach Plan noch drei weitere folgen und dann noch 4x800m), habe ich weise auf den Rest verzichtet, weil ich merkte, dass ich am Anschlag gelaufen bin. Habe mich also wie Du beschränkt. Aber immerhin, weiß ich jetzt wie sich ein Tempo anfühlt, dass ich vor 25 Jahren locker im Training über 20km gelaufen bin.
    Im warmen Wasser der Hoteltherme habe ich nach jedem Lauf(3x18km, 1x20km, 1x15km, 1xStundenlauf etwas über 10km) die Rücken- und Fußmuskulatur unter Wasser mit dem Wasserstrahl der Düsen massiert, sehr wohltuend. An einigen Tagen hatte ich die Hotelsauna und das Dampfbad ganz für mich. Die Kombination aus Laufmöglichkeiten und Wellnessbereich in diesem Hotel sind ideal. Von Innsbruck aus ist man in vier Stunden dort und Deiner Frau würde es sicher auch gefallen.
    Viele Grüße aus Göttingen und ich warte mit Spannung auf das Ergebnis von Würzburg – toi, toi, toi
    Volkhart

    1. Hi Volkhart,
      schön von dir zu lesen. Wie ich aus deinen Zeilen erlesen kann, war das ein Volltreffer, vor allem für Laufbegeisterte. 🙂
      Ich habe mich auch gleich da mal reingeklickt, sieht gut und interessant aus und wurde somit gleich auf meine Merkliste gesetzt. 😉

      Für Würzburg danke schon mal, werde mir Mühe geben.

  2. Dazu fällt mir ein, dass ich es in Paderborn (3 Wochen vor HH) genauso gemacht habe. Auch bei mir ist der Kopf nicht zu 110% bereit, warum auch immer. Schön ist, dass wir (auch ich) 😉 jüngere Trainingspartner haben, die immer stärker werden. An ihren Erfolgen können wir uns noch lange mit erfeuen. Dabei sein ist alles.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s