So, nachdem es hier schon einige Zeit recht ruhig war, ein sogenanntes „Schweigen im Walde“, ist es nun so weit und ich melde mich wieder einmal zu Wort. Diese kurze Auszeit hatte ich einfach gebraucht um über einiges nachzudenken und mir Klarheit zu verschaffen, und das ist mir auch gelungen.

Endspurt, so mein Blogtitel, hat nichts mit finalem Einlauf am Ende eines Wettkampfes zu tun, sondern vielmehr mit meiner stetigen suchen nach neuen Herausforderungen.

Mit Endspurt bezeichne ich das Ausklingen von Teilnahmen an Langstreckenbewerben, wie Ultras und Marathons, als auch das gezielte Vorbereiten auf lange geplante Wettkämpfe.

Ja liebe Läufergemeinschaft, es ist in den letzten Wochen und Monaten einiges zum Nachdenken gewesen. Nachdenken über die Art und Weise, wie ich meine sportliche Zukunft, wie ich mein Läuferleben gestalten will. Das Ergebnis war relativ ernüchternd aber klar, eben ein Endspurt.
Ein Endspurt in Sachen Wettkämpfe, in Bezug auf Marathon. Die vielen Stunden, die vielen emotionalen Momente im Trainings als auch im Wettkampf, ich will keine, absolut keine missen. Es war immer ein Abenteuer und eine Reise mit ungewissem Ausgang, aber es hat sich immer gelohnt. Ich durfte jede Menge über mich, über das Leben neu erfahren, konnte sehr viel lernen. Das wäre nicht möglich gewesen, wenn ich diese Zeit nicht gehabt hätte. Dafür und für vieles hier nicht aufgezählte bin ich enorm dankbar.

Warum?
Das ist eine Frage die für mich nicht so einfach zu beantworten ist, die ich mit ein zwei Sätze nicht beantworten kann. Es ist nur so, ich bin ein Wettkämpfer, der die Konfrontation mit mir, mit der Zeit und mit meinen Gegnern sucht. Dies ist aber nur möglich wenn man (ich) auch zu 100% das Gefühl habe, das kann ich auf die Reihe bringen. Ich kann mich zu 100% darauf fokusieren, meine Einstellung zum Training danach ausrichten, auch mein Umfeld das mitträgt und ich das Gefühl habe 100% alles geben zu können. Und genau das ist es was nicht mehr der Fall ist.

Heisst, der Marathon am 17.04.2016 in Hamburg wird mein letzter Auftritt diesbezüglich sein. Ich denke, ich werde versuchen diesen zu geniesen, dieses Feeling in mich aufzusaugen, sofern dies überhaupt möglich sein wird, aber er wird auf alle Fälle meine Abschiedsvorstellung in dieser Disziplin werden. Ob ich jemals wieder an einem Start zu einem M stehen werde, das kann ich nicht sagen, kann ich aber auch nicht ausschließen.

Ausschließen kann ich, dass ich den gebuchten Start beim FFM in Anspruch nehmen werde. Wer also einen „sehr günstigen“ Startplatz beim FFM braucht, der kann sich jederzeit melden.

Was heisst das für mein Läuferleben?
Eigentlich wenig bis nichts, denn meine Laufschuhe werden immer und überall present sein. Laufen gehört zu meinem Leben, Laufen ist ein Teil meines Lebens.
Auch dass ich bei dem ein oder anderem lokalen WK teilnehme, will ich nicht ausschließen, aber dann unter ganz anderen Gesichtspunkten. Zeit, Rang und Ehre sind da keine Motivation, nur der Spaß dabei gewesen zu sein zählt.

Auch werde ich noch eine Zusammenfassung meiner Laufjahre, meiner Erfolge und Misserfolge, Trainingserfahrungen etc. in einer Art Bilddoku hier zum Besten geben.

Wie gehts mit diesem Blog weiter?
Ich werde ihn weiter führen, es wird halt nur mehr über allgemeine „Läuferweisheiten, Tests von Materialien, Tipps zu WK oder Training, etc…..“ zu lesen sein.

Was mir jetzt noch bleibt ist, danke zu sagen. Danke, dass ihr hie und da mitgelesen habt und dass ihr das ein oder andere aufmunternde Wort mir auf diesen Weg zukommen habt lassen.

Danke!

 

 

Advertisements