Game over

Frankfurt ist Geschichte

Ja was soll ich sagen? Lange gekämpft und trotzdem verloren!

Dieser Herbst ist kein guter, der macht mir wieder das Leben ordentlich schwer. War der Plan noch anfangs des Sommer ganz klar und zielgerichtet auf das letzte große Event, so ist es seit 8 Wochen nur noch traurig und schmerzhaft. Schmerzhaft im wahrsten Sinne des Wortes.

Stopp, gehen wir mal an den Anfang zurück.
Begonnen hat diese Geschichte so gegen Ende Juni, Anfang Juli. Da war, obwohl noch im lockeren Trainingsmodus unterwegs, hie und da an der linken Hüfte ein nicht ganz definierbarer Schmerz. Nur kurz, aber da. Ok, das kann schon mal vorkommen, dass es irgendwo zwickt, muss ja nix heißen. So ging es dann stetig dahin, immer wieder einmal kurze unangenehme Stiche und in weiterer Folge vermehrt Nachwehen in Form von ziehen in die Oberschenkelmuskulatur hinein. Aber was hat das schon zu bedeuten, gibts immer wieder einmal, wird schon vergehen.

So vergingen die Tage, immer öfter mal mit Trainingspausen die ich eigentlich so nicht geplant hatte. Mal lief es besser, mal garnicht. Anfang September war klar, so kann es nicht weitergehen, dem musste auf den Grund gegangen werden, zumal ich nach längeren TE’s ordentlich Schmerzen bis ins Knie hinein hatte. Und auch die Beweglichkeit ließ mehr als nur zu wünschen übrig. So beschloss ich kurzerhand meinen Doc doch intensiver zu befragen. Der erste Besuch bei ihm war recht klar und ernüchternd. So wie es aussieht habe ich mir ein „Impingement„, ein sogenanntes Einklemmsyndrom zugelegt. Aber genaueres soll ein Röntgen bzw ein MRT ergeben.

Gesagt getan.
Am 22.09. hatte ich alles im Kasten und ging zur Befundbesprechung. Klar hatte ich mir schon im Vorfeld gewisse Informationen diesbezüglich einverleibt und auch schon weitere Maßnahmen im Kopf durchgespielt. Aber mal schauen was nun der Doc so zu sagen hat. Und ja, der hatte einiges zu sagen.
Die erste gute Nachricht war, mein Hüftgelenk ist kaum geschädigt, nur eine leichte Arthrose, nix bedenkliches.
Zum Impingement ist nur zu sagen, dass es zwar vorhanden ist, aber so gering ausgeprägt, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass dies die Ursache meiner Schmerzen darstellt.
Die letzte und entscheidende Nachricht war, ich habe ein großes „Ganglion (Überbein, Zyste)„.

Ok, was heisst das?
Es heisst, es ist allemal besser als das Impingement, aber nicht gut für mein Vorhaben. Kann man punktieren, was ich auch am 21.10. durchführen lasse, aber sonst?

Training/Wettkampf?
Seine Aussage dazu war, wenn du es aushältst, dann lauf. Du wirst selbst sehen ob es geht.

Und ja, es geht nicht! 😦

Das Herz blutet mir sehr, aber alles nützt nichts, denn mit einer bzw. keiner halbwegs guten Vorbereitung gehe ich nicht an den Start. Ich will nicht einer der zig-tausenden Marathonis sein, die am letzten Zacken nach 5 Stunden plus durchs Ziel hatschen. Sorry wenn ich das so formuliere, aber ich habe schon zu viel gesehen und das tut mir schon beim zusehen weh.

Jetzt habe ich den Plan in Frankfurt meine Abschiedsgala auf der Marathonstrecke zu geben aufgegeben. Meinen Startplatz werde ich meinem Lauffreund Günter Schneider überlassen, er wird mich mehr als nur würdig vertreten.

Wie es weiter geht?
Mal schauen, denke aber meine Karriere wird auch noch 2017 andauern, denn so soll sie nicht enden.

Advertisements

17 thoughts on “Game over

  1. Zigdausendä Ü5er?
    Des bin doch bloß ich … und ä boor enzelnä annerä 😉
    Öbbä beim Essä und Trinkä kumm ich nuch mit … und desweechä mächä mer näggsdes Johr widdä ä geiles Iwänd minanner 🙂

    1. Hi Alex!
      Einen anderen Kommentar als diesen habe ich nicht erwartet. 🙂 Du bist die Ausnahme, am Training würde es da nicht happern, nur am Gestell. Aber bei dir deute ich die 5:30 als sensationelles Comeback nach dem langen Leidensweg. 🙂
      Und ganz klar, a geiles Event mit dir, das ist für mich sowieso klar. 🙂

  2. 2017? Du schreibst als würdest du erst 2027 wieder laufen können. 2016 liegt in den letzten Zügen. Jeder der gut strukturiert ans Laufen geht, beginnt jetzt mit der Planung für die neue Saison😎. Und die möchtest du bitteschön auch machen. Ich bin hier tief im Osten am Grübeln ob ich im nächsten Jahr mit dir den Karwendelmarsch mache oder im Oktober die Tour de Tirol laufe.
    Also mein liebster Innsbrucker Freund : jetzt heißt es nach deiner Herzgeschichte wieder schön Onkel Doc machen lassen, Arsch hochkriegen und deine bunten Lieblinge über die Füße ziehen und los. FERTIG.

    Ich denke wir verstehen uns. Ich wünsche dir gute Besserung und einen guten Medizinmann. Alles wird gut.

    LG André

    1. Hi Andre‘, du Schlitzohr. 😉
      Gut strukturiert bin ich schon eine Weile nicht mehr, das hast ja gesehen. Ja, ja Andre‘ mach ich ja, ganz bestimmt. 🙂
      Karwendelmarsch? Hm, du machst mir das Leben wieder schwer! Die Tour the Tirol mein lieber, die überlass ich dir als Ganzes alleine. Da kann ich höchstens Teile mitmachen. Nebenbei muss ich erst schauen, ob ich da nicht beim Frisör vom Trump bin. 🙂
      Und den Onkel Doc befrage ich ja schon, nur das dauert eben.

      Danke Andre‘, alles wird gut!

  3. Nix ist „game over“. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Herbst und Winter sind eine gute Zeit zur Regeneration. Ich freue mich, dass Du Deinen Abschiedsmarathon nicht laufen konntest und es 2017 weitergeht, irgendwie hat mich das auch traurig gestimmt. Meine Welt ist jetzt diesbezüglich wieder in Ordnung. Wessen Lauftagebuch sollte ich denn lesen, wenn Du Deinen Abschiedslauf gegeben hättest? 🙂

    1. Hi Silvia,
      ja klar so ist es. Und ja, diese Zeit werde ich auch nutzen, nur der Körper muss halt mitspielen.
      Schön wenn dich das freut, spornt mich zusätzlich an und gibt Schub. 🙂 Ach keine Sorge, ich höre erst auf, wenn ich mit dir mal an der Startlinie gestanden bin und wenn ich den MP (vulgo HP) endlich mal persönlich hinterher rennen darf! 😉
      Und zum lesen gibts zu Hauf solches Geschreibsel.

      Wir sehen uns!

  4. Hallo Christian, habe mit großem Interesse deinen Beitrag gelesen. Dazu gibt es drei Dinge zu sagen.
    1. Wünsche dir vor allem Gute Besserung und Ausheilung deiner Beschwerden!
    2. Mache ich mir jetzt noch mehr Sorgen, denn ich habe seit meinem letzten 10er und dem Streichen unserer Wohnung auch Hüftschmerzen. War heute wieder Fahrrad fahren, aber die Hüfte merke ich immer wieder. Will heute noch ein Lauftraining durchführen und sehen, ob es geht, oder die Schmerzen schlimmer werden. Dann werde ich erst mal ganz aufhören und meine Augen-OP´s machen lassen. Vielleicht hat sich das Ganze danach wieder beruhigt. Wenn nicht, muss ich es auch untersuchen lassen.
    3. Finde ich es schade, dass wir uns jetzt doch nicht in Frankfurt treffen können! Aber es gibt ja bekanntlich schlimmeres! s.o.!
    Also alles Gute und viele Grüße
    Robert

    1. Hallo Robert
      Danke für deine netten Worte. Warte mal ab, es muss nicht immergleich was ärgeres sein. Aber wenn die Schmerzen nicht nachlassen, dann hilfts nix, ab zum Doc.

      Die gute Nachricht, wir können uns sehr wohl sehen,denn ich komme sehr wohl nach Frankfurt. Begleite meinen Lauffreund Markus und will mich auch mit meinen deutschen Lauffreunden treffen!
      Also, nimm dir Zeit, jetut habe ich nochmehr davon! 😊

      1. Hi Christian, das hört sich gut an. Also dann bis Frankfurt.

        Habe gestern mein Trainingsprogramm (sehr anstrengend, Intervalle über 10,6 km) durchführen können – ohne Schmerzen in den Gelenken! Das hat mich sehr beruhigt und heißt, es ist vermutlich doch die ungewohnte Überanstrengung (hohe Decken streichen, Möbel rücken etc.). Hoffe zumindest, dass es das ist und wieder vorbei geht. Morgen folgt ein 10er in lockerem Trainingstempo. Wenn der auch gut aus geht, scheint alles ok.

  5. Brigitta hat mir gestern Abend schon berichtet, dass Du nicht in Frankfurt laufen kannst. Ich hoffe, dass sich das Ganze wieder so beheben läßt, dass du in der Zukunft wieder laufen kannst. Brigitta hat sich natürlic h schon total auf Frankfurt gefreut, nach Eurem tollen gemeinsamen Lauf in Hamburg. Jetzt geht aber erstmal Deine Gesundheit vor. Du bist ja ein Kämpfer und wirst da auch wieder rauskommen !!

    1. Hi Martin
      Ich gehe davon aus, dass ich wieder laufen werde. Ist ja nicht so schlimm, nur schmerzhaft und das lässt ein regelmäßiges Training kaum zu. 😠
      Das mit Brigitta tut mir sehr sehr leid, das wäre wieder ein tolles Erlebnis geworden.
      Und Martin, ich komme wieder zurück, allerdings nicht vor 2017.

      Vielleicht hast Zeit und wir können uns in Frankfurt sehen!!!

      1. Christian, bitte mach Dir bitte keine Gedanken wegen mir. Absolut richtig, Deine Entscheidung!!!! Wir holen das nach. Ich trage mich dafür gerade mit dem Gedanken, mich eventuell noch für die Deutschen Meisterschaften nachzumelden – da darf man, glaube ich, eh keine pacemaker-Begleitung haben. Oder mein Neffe begleitet mich. Der hat nämlich auch gerade den Startplatz von einem verletzen Lauffreund übernommen. Wenn Du mich an der Strecke anfeuerst, laufe ich extra für Dich auch so 2 min schneller 😉

        1. Hallo Brigitta,
          mach ich mir nicht, nehme es einfach so wie es ist. Trotzdem wäre ich sehr gerne mit dir gelaufen und hätte dich gezogen. Pacemaker hin oder her, wir hätten das so unauffällig gemacht, dass das nie und nimmer aufgefallen wäre. 😉
          Und ich nehme dich beim Wort, 2 min schneller, dafür schreie ich mir die Kehle aus dem Hals. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s